• Aktuelles Recht

Trennung und das gemeinsame Sorgerecht - Wer darf was?

02.06.2016 Ehe- und Familienrecht  Zurück

Ein kurzer Überblick


 

Das gemeinsame Sorgerecht

Die verheirateten Eltern eines Kindes haben automatisch das gemeinsame Sorgerecht. Das gilt für den Ehemann der Mutter auch dann, wenn er biologisch überhaupt nicht der Vater ist.

Sind die Eltern nicht verheiratet, so kann eine Sorgerechtserklärung beider Elternteile, selbst wenn der Mann nicht der biologische Vater des Kindes ist, abgegeben werden. Voraussetzung dafür ist, dass noch kein anderer als Vater (z.B. der biologische) eingetragen ist. Auch dann besteht das gemeinsame Sorgerecht. Sträubt sich die alleinerziehende Mutter eine solche Sorgerechtserklärung zur Bestätigung der gemeinsamen Sorge abzugeben, so kann der rechtliche Vater (soziale Bindung reicht) gerichtlich das gemeinsame Sorgerecht einfordern.

Das gemeinsame Sorgerecht bleibt auch nach der Trennung bzw. Scheidung bestehen. Auf Antrag kann man jedoch versuchen das alleinige Sorgerecht innerhalb eines Sorgerechtverfahrens zu bekommen. In drastischen Fällen ist es jedoch auch möglich, dass beiden Elternteilen das Sorgerecht entzogen wird.

 

Das gemeinsame Sorgerecht im Falle der Trennung

Wie oben bereits gesagt, bleibt das gemeinsame Sorgerecht im Falle einer Trennung bestehen.

Doch was ist das gemeinsame Sorgerecht und wie verhält es sich in einem solchen Fall?

Generell gilt: Sorgeberechtigte Elternteile haben ein Recht darauf, gemeinsam über Angelegenheiten des Kindes zu entscheiden.

Die Situation gestaltet sich allerdings häufig schwieriger als gedacht. Leben die Eltern getrennt oder sind sie geschieden, so ist meist eine gemeinsame Entscheidung, u.a. bei Kleinigkeiten und Alltagsfragen, nicht möglich. Aber auch ein zerüttetes Verhältnis zwischen den beiden Ex-Partnern kann zu Schwierigkeiten bei gemeinsamen Entscheidungen führen.

Aus diesem Grund wurde eine gesetzliche Regelung geschaffen. Nach § 1687 BGB sind nur Entscheidungen, die von erheblicher Bedeutung sind, gemeinsam zu entscheiden.

Doch was sind Angelegenheiten mit erheblicher Bedeutung? Definiert werden diese als „Entscheidungen, die maßgebliche Auswirkungen auf das gesamte weitere Leben des Kindes haben“.

Dazu gehören beispielsweise:

  • Ausbildungsangelegenheiten (Schule, Ausbildungsstätte, Universität)
  • Bestimmung des Aufenthaltsortes
  • Wahl der Erziehungsgrundsätze
  • medizinische Vorsorge / Versorgung
  • Fragen über das Vermögen und dessen Verwaltung
  • etc.

Mit den vorbenannten Beispielen wird klar, dass die gemeinsame Entscheidungspflicht nur Grundsatzangelegenheiten betrifft.

 

Betreuendes Elternteil

Das betreuende Elternteil (bei dem das Kind lebt) hat zusätzlich das Recht über alltägliche Fragen zu entscheiden.

  • Darf das Kind mit auf Schulausflüge?
  • Wer darf das Kind von der Schule / KITA etc. abholen?
  • Welcher Dritter darf das Kind besuchen?
  • Wie lange darf das Kind fernsehen / Freunde besuchen / abends von zu Hause wegbleiben?
  • In welchem Verein darf das Kind Mitglied sein?
  • Bekommt das Kind Taschengeld oder nicht?

 

Elternteil mit Umgangsrecht

Hält sich das Kind bei dem Elternteil mit Umgangsrecht auf, so liegen die Entscheidungen über alltägliche Angelegenheiten in seiner Hand. Allerdings fehlt diesem das Vertretungsrecht. (Ausnahme: Notvertretung nach §§ 1629, 1687 BGB)

 

Hilfe bei Problemen

Die oben genannten Regelungen setzen grobe Grenzen für das Entscheidungsrecht des einen oder des anderen Elternteils. Jedoch kommt es nicht selten trotzdem zu Schwierigkeiten, falls man sich nicht einigen kann oder mit der Entscheidung des jeweils anderen nicht glücklich ist.

Dann ist es ratsam Hilfe zu suchen. Dabei ist die erste Anlaufstelle das Jugendamt oder etwaige Erziehungs - / Beratungsstellen, die versuchen mit Gesprächen o.Ä. eine Lösung zu finden.

Sollte dies nicht möglich sein, so hat man die Möglichkeit Sorgerechts- und Umgangsstreitigkeiten vor dem zuständigen Familiengericht zu klären.

 

Rechtstipp

Sie haben Fragen bzw. Probleme bzgl. des Sorgerechts? Scheuen Sie nicht uns zu kontaktieren! Wir helfen Ihnen gerne weiter!